Lorem Ipsum

Berger Schule Stuttgart

Es ist Mittwoch, die Klasse 2 der Berger Schule in Stuttgart-Ost freut sich auf Herrn Oesterle

vom »Dein Theater«: Es geht wieder »Raus aus dem Haus!«


Dieses Projekt »Kinder ins Freie / Raus aus dem Haus« unterstützt die Sprach- und Kommunikations-

förderung. Ziele des Angebotes sind durch Hören, Sehen und Taten Freude und Neugier zu wecken,

Sprechanlässe zu schaffen, die das Denken bewegen, kognitives wie informatives Sprachverhalten zu

fördern und die Selbständigkeit herauszufordern.


In diesem Projekt werden psychomotorische und handlungsorientierte Elemente in Form von

Wortspielen, Reimen, Liedern, Rhythmik und Bewegung umgesetzt. Verbunden mit Erkundungs- und

Beobachtungsaufgaben bei Exkursionen im Dorf und Wald können wichtige Grundfertigkeiten des

Schriftspracherwerbs gestärkt werden.

 
Berger Schule Förderschule

Ali vermeidet in der Regel in der Schule gerne

Bewegungsaufgaben, aber draußen ist er

plötzlich ganz anders: „Heute war ich richtig

stark; ich hab die Sackkarre geschiebt! Den

ganzen Weg!“ Jaqueline hinkt in ihrer

motorischen Entwicklung anderen

Gleichaltrigen deutlich hinterher; draußen

sucht sie sich aber schwierigere Wege aus

„Ich darf auch schmutzig werden, ich geh

neben dem Weg!“. 

 
 

Joana ist körperlich sehr fit, aber als Stadtkind im Wald zunächst verunsichert. Gemeinsam gehen Jaqueline und Joana Hand in Hand und meistern gemeinsam ihre erste Tour. Was es da alles zu sehen gibt, wenn man genau hinschaut. Ganz viele kleine Tiere unter dem Gras auf dem Boden. Ganz vorsichtig, fast ängstlich, wird der erste Käfer aufgenommen. »Tut der auch nichts?« Kaum setzt sich der Käfer in Bewegung zieht Jaqueline erschreckt die Hand zurück. Der Käfer liegt auf dem Rücken und strabbelt mit den Beinen. Vorsichtig wird der Finger zum Käfer geführt, der diese Chance nutzt, um wieder auf die Beine zu kommen. Jetzt darf der Käfer schon die Hand erkunden und Joana will ihn natürlich auch mal nehmen. 

 
Berger Schule Förderschule

Assads Erlebnisse im häuslichen Umfeld sind

stark von Medien geprägt. Draußen, an einem

erhöhten Punkt, zeigt sich die Landschaft im

Herbstlicht besonders leuchtend. Assad freut

sich riesig: »Da! Schau mal! Ich sehe die ganze

Welt!«. Alle schauen begeistert in die gleiche

Richtung und jeder weiß, was Assad meint.


Kein Kind jammert beim Wandern, die Pfade

sollen ruhig schwierig sein: »Ich will einen

Abenteuer-Weg gehen!« Pilze werden bestaunt,

Würmer entdeckt und Äste gesägt.

 
 

Omar ist enttäuscht: »Warum kommt der Echo nicht zu uns? Ich war ganz freundlich. Ehrlich. Warum bleibt der im Wald?« Es entstehen Fragen, an denen wir die Woche über im Klassenzimmer weiter arbeiten.


Das Lernen mit den Schülern im Freien ist wunderbar, sehr abwechslungsreich und voller Lernerfolge. Wir wollen uns bei STAR CARE für die Finanzierung des Projektes für ein ganzes Schuljahr recht herzlich bedanken.Abschließen möchten wir mit Worten der Schüler. »Was magst du an Raus aus dem Haus?« – »Am meisten lieb ich den Matsch!«, »Wir sind echte Abenteurer!«


Christine Wütz, Klassenlehrerin der Klasse 2/3, Berger Schule Stuttgart